Top-Radrouten Etappe

Donauradweg Etappe 6 Südufer: Mautern - Klosterneuburg

Top-Radrouten · Donau-Niederösterreich
Logo Donau Niederösterreich Tourismus GmbH
Verantwortlich für diesen Inhalt
Donau Niederösterreich Tourismus GmbH Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Mautern an der Donau, Römische Spuren © Donau Niederösterreich/Steve Haider
    / Mautern an der Donau, Römische Spuren © Donau Niederösterreich/Steve Haider
    Foto: Donau Niederösterreich/Steve Haider, Donau Niederösterreich/Steve Haider
  • / Stift Klosterneuburg © Stift Klosterneuburg/Michael Zechany
    Foto: Stift Klosterneuburg/Michael Zechany, Stift Klosterneuburg/Michael Zechany
  • / Egon Schiele Museum, Tulln © Donau Niederösterreich/Steve Haider
    Foto: Donau Niederösterreich/Steve Haider, Donau Niederösterreich/Steve Haider
  • / Mautern © Donau Niederösterreich/Robert Herbst
    Foto: Donau Niederösterreich/Robert Herbst, Donau Niederösterreich/Robert Herbst
  • / Tullner Donaulände © Donau Niederösterreich
    Foto: Donau Niederösterreich, Donau Niederösterreich
m 500 400 300 200 60 50 40 30 20 10 km Mautern an der Donau Langenschönbichl Zwentendorf an der Donau Tulln an der Donau

 

Die Weite des Tullnerfelds erfahren

Die Tour entlang des schönen Donauradweges führt Sie von der bereits bei den Römern beliebten Stadt Mautern an der Donau bis nach Klosterneuburg. Auf dem Weg durch das malerische Donautal passieren Sie dabei unter anderem die Städte Traismauer, Zwentendorf an der Donau, Tulln an der Donau und St. Andrä-Wördern bis Sie an Ihr Ziel gelangen.

 

mittel
68,7 km
4:30 h
6 hm
39 hm

Dass die alten Römer in der Geschichte Mauterns eine wichtige Rolle gespielt haben, erkennen Sie nicht nur an einigen Bauresten des römischen Kastells Favianis. Auch das Römermuseum im barocken Schüttkasten des Schlosses erzählt von der Bedeutung des Ortes in der Antike, während hübsche Bürgerhäuser vom Aufblühen der Stadt im 15. und 16. Jahrhundert berichten.

Nun liegt das Tullnerfeld mit seinen vielen Überraschungen vor Ihnen. Denn die Region ist reich an Landschaften und Lebensräumen, an Schmankerln und Spezialitäten und an Kunst und Kultur. Der Tullnerfeld-Radweg lädt zu einem interessanten Tagesausflug auf dem Drahtesel ein. Wenn Ihr Zeitplan es zulässt, besuchen Sie Traismauer, die geschichtsträchtige Römer- und Nibelungenstadt. Von römischen Zeiten zeugen im Stadtzentrum das Römertor, der Hungerturm und das ehemalige Römerkastell – heute ein elegantes Schloss mit Vinothek. Genießen Sie eine g’schmackige Kostprobe des Sitzenberger Karpfens oder entspannen Sie bei den Sommerfestspielen im Schloss Sitzenberg. Typische Orte wie Atzenbrugg, wo Liederfürst Franz Schubert musizierte oder Rust mit dem Leopold Figl Museum befinden sich genauso im Tullnerfeld wie Langenrohr mit dem Josef Reither Museum.

Vorbei an Zwentendorf mit dem einzigen, nie in Betrieb genommenen Kernkraftwerk Österreichs erreichen Sie Tulln. Nicht nur die GARTEN TULLN mit ihren 70 Gärten (wieder geöffnet ab 15.5.2020), dem 30 Meter hohen Baumwipfelweg und dem Wasserpark (Bootsverleih!), auch das Hundertwasserschiff »Regentag« sowie das Tullner Aubad befinden sich nahezu direkt am Radweg.

Nach Tulln begleitet Sie die Hügelkette des Wienerwalds, die beim Donauknie Greifenstein, schließlich ganz ans Ufer rückt. Hier verführt ein lauschiger Donau-Altarm zum Baden. Nun ist es nicht mehr weit in die Weinstadt Klosterneuburg.

 

Besonderer Hinweis:

Sollten Sie unterwegs Hunger bekommen, verwöhnt die Gastronomie entlang der Strecke mit köstlichen Speisen zum Mitnehmen. Gemütlich schmausen unter freiem Himmel. Alle Gast- und Heurigenwirte finden Sie auf unserer Startseite www.tullnerdonauraum.com .

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass es auf Grund der aktuellen Situation in Bezug auf das Virus Covid-19 leider zu Abweichungen der Öffnungszeiten bei Museen und Ausflugzielen und Terminänderungen bzw. Terminabsagen bei Veranstaltungen kommen kann. 

 

Profilbild von Donau NÖ
Autor
Donau NÖ
Aktualisierung: 09.11.2020
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
203 m
Tiefster Punkt
164 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Start

Mautern (200 m)
Koordinaten:
DG
48.394490, 15.576530
GMS
48°23'40.2"N 15°34'35.5"E
UTM
33U 542677 5360308
w3w 
///gelbe.abbauen.verbleiben

Ziel

Klosterneuburg

Wegbeschreibung

Mautern an der Donau - Hollenburg - Traismauer - Zwentendorf an der Donau - Tulln an der Donau - Muckendorf an der Donau - Höflein an der Donau - Klosterneuburg

Routenbeschreibung:

Sie beginnen Ihre Tour in Mautern an der Donau. Hier kommen zu Beginn Kulturfans auf ihre Kosten, denn Mautern weist einen langen römischen Geschichtshintergrund auf und bietet dementsprechend viele Funde aus dieser Zeit. Haben Sie sich genug der Geschichte von Mautern gewidmet, fahren Sie aus dem Ort heraus in Richtung des Flusses Fladnitz. In diesem Abschnitt bietet sich Ihnen eine herrliche Aussicht auf das Stift Göttweig. An der Fladnitz radeln Sie flussabwärts zur Donau. Kurz bevor die Fladnitz in die Donau mündet, biegen Sie auf den Donauradweg ab. Diesem wunderschönen Radweg folgen Sie nun von einem Donauknie bis zum nächsten, vorbei an schönen Badestränden und schattigen Wäldern, dem Donaurestaurant und der Nibelungenstadt Traismauer, bis Sie schließlich an den Seitenfluss Traisen gelangen. Dort angekommen überqueren Sie die Traisen und fahren zurück an das Ufer der Donau.

Hier treffen Sie auf die kleine Gemeinde Zwentendorf an der Donau, welche eine besondere Sehenswürdigkeit besitzt: das erste und einzige, aber niemals in Betrieb genommene Kernkraftwerk Österreichs. Es geht weiter auf dem Radweg, welchen Sie jedoch bei Kleinschönbichl verlassen und sich ein wenig von der Donau entfernen. Sie fahren auf der Landstraße durch die beiden Orte Pischelsdorf und Langenschönbichl hindurch und weiter auf L 2148  bis an den Fluss Große Tulln. Haben Sie den Fluss überquert, geht es auf der anderen Seite wieder zurück an die Donau. Hier legen Sie die nächsten Meter auf dem Radweg zurück, ehe Sie an Ihrem Zwischenziel, der Kunst- und Gartenstadt Tulln an der Donau, angelangt sind. Lebendige Wasserlandschaften inmitten der Natur, die prächtigen Grün- und Gartenräume und der einmalige Kunstgenuss rund um Egon Schiele, dem weltberühmten Maler, erwarten Sie.

Weiter geht es dicht entlang der Donau auf dem gut ausgebauten Radweg. Vorbei an kleinen Ortschaften und kühlen Wäldern folgen Sie einfach dem Donauradweg. Langsam aber sicher kommt auch der berühmte Wienerwald in Sicht. Bei Greifenstein müssen Sie  einen Seitenarm der Donau überqueren und setzen Ihre Fahrt am anderen Ufer wieder fort. Kurz nach Höflein an der Donau zweigen Sie nach rechts vom Radweg ab und fahren direkt am Klosterneuburger Durchstich auf das Zentrum von Klosterneuburg zu. Damit erreichen Sie auch das Ziel dieser lohnenden Radtour. Klosterneuburg, geprägt durch das Augustiner Chorherrenstift Klosterneuburg, eingebettet in die hügelige Landschaft des Wienerwaldes und der Donau Au, liegt direkt am Stadtrand von Wien, nur wenige Kilometer vom Zentrum der pulsierenden Wiener Innenstadt entfernt.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Anfahrt

Sie fahren auf der B 33 bis Mautern an der Donau. Die Buslinie WL2 am Südufer hält regelmäßig in Mautern. Den Busplan finden Sie hier

Parken

Im Ortskern von Mautern.

Koordinaten

DG
48.394490, 15.576530
GMS
48°23'40.2"N 15°34'35.5"E
UTM
33U 542677 5360308
w3w 
///gelbe.abbauen.verbleiben
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Ähnliche Touren in der Umgebung

  • Donauradweg Etappe 6 Nordufer: Krems - Tulln
 Diese Vorschläge wurden automatisch erstellt.
Schwierigkeit
mittel
Strecke
68,7 km
Dauer
4:30h
Aufstieg
6 hm
Abstieg
39 hm
aussichtsreich Einkehrmöglichkeit familienfreundlich kulturell / historisch

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.

Beherberger finden