• Marillen in einem Korb
  • Marillenknödel vom Weinhof Aufreiter
  • Kind mit Marillen © NÖW / Stefan Fürtbauer
  • Marillenverkostung im Garten

Marillenernte in der Wachau

In der Weltkulturerberegion Wachau neigt sich die Marillenernte dem Ende zu. Vereinzelt werden noch einige wenige Tage Wachauer Marillen angeboten.

Unser Tipp: Hier finden Sie tagesaktuell das Angebot an geernteten Wachauer Marillen, die ab Hof zu kaufen sind.

Aktueller Hinweis: Trotz Sperre der B33 sind alle Orte am südlichen Donauufer wie Rossatz, Rührsdorf, Ober- und Mitterarnsdorf sowie Aggstein erreichbar und der Marilleneinkauf ist ungehindert möglich. Eine gut beschilderte Umleitungsroute über den Dunkelsteinerwald (Maria Langegg) ist eingerichtet. Die Rollfähre Spitz - Arnsdorf ist zu den Fährzeiten in Betrieb.

Geerntet werden die vollreifen Früchte in sorgfältiger Handarbeit mit dem Wachauer Marillenzistel, dem traditionellen Pflückkorb für die Marille. Durch seine schmale und spitz nach unten zusammenlaufende Form kann mit dem Zistel einfacher in den hohen Bäumen geerntet werden, und der Druck auf die unten im Pflückkorb liegenden Marillen wird dadurch nicht zu groß.

G’schmackig & g’sund

Neben der Traube ist die Marille DIE Paradefrucht in der Wachau. Hier – zwischen Pannonischem Becken, dem Waldviertel und der Donau – herrscht ein für die Marille so wichtiges Kleinklima. Sonnig-warme Tage, kühle Nächte sowie spezielle Böden liefern ein einzigartiges Aromenspiel. Süß und mit feiner Fruchtsäure, lässt sich die Marille in der Küche auf vielfältige Weise einsetzen.

Gerade mal 44 Kalorien sind in 100 Gramm Marillen (etwa zwei Stück) enthalten, davon rund acht Prozent Kohlenhydrate und fast kein Fett – etwa nur 0,1 Prozent. Doch was die Mineral- und Balaststoffe anbelangt, kann es die Marille mit jedem anderen Obst aufnehmen. Kalzium und sehr viel Kalium, Eisen, Phosphor, Vitamin C und B5, Provitamin A, Niacin und Folsäure machen das süße Früchtchen zu einem Schwergewicht in Sachen Gesundheit.

Marille erwandern

Durch die Marillen- und Weingärten wandern, schauen und genießen. Besonders eindrucksvoll, wenn es auch noch Wissenswertes und Interessantes über das süße Früchtchen zu erfahren gibt.

Unser Tipp – Wissenswertes & Genuss in Kombination:
Marillenweg in Krems-Angern
Marillenmeile Rossatz
Marillengarten Stift Göttweig
Welterbesteig Wachau: Hofarnsdorf-Rossatz

Marillenknödel © NÖW / Stefan Fürtbauer

Spitzer Marillensommer

Vom 28. Juni - 28. Juli findet heuer in Spitz der Spitzer Marillensommer statt. Dabei werden allerlei süße Köstlichkeiten rund um das süße Früchtchen angeboten.

Mehr erfahren

Wussten Sie?

Die Wachauer Marille ist eine europaweit bekannte und anerkannte Spezialität, eines der wenigen österreichischen Produkte, das innerhalb der EU als eigene Marke geschützt ist. Wer Marillen aus verschiedenen Herkunftsregionen probiert, wird die Besonderheiten der Wachauer Marille sofort erkennen: Sie sieht hübsch prall aus und hat ein sehr feines Aroma, das vor allem bei der Verarbeitung zu Marmeladen, Edelbränden oder Likören zutage tritt. In der Dessertküche nimmt die Marille einen wichtigen Platz ein: man denke nur an Marillenknödel oder Marillenstrudel.

Seit 1996 ist der Name „Wachauer Qualitätsmarille“ eine innerhalb der EU geschützte Ursprungsbezeichnung.

„Die unverwechselbare Qualität der Wachauer Qualitätsmarille ist das Ergebnis des Zusammenspiels von Klima, Boden und Jahrhunderte langer Kultivierung. Die Koexistenz verschiedener Klimate (Pannonisches Becken und Waldviertel, Nähe zur Donau – der sogenannte Aromagürtel), zusammen mit den großen Temperaturunterschieden zwischen Tag und Nacht, speziell in der Reifephase, hat einen direkten Einfluss auf Geschmack, Aroma und Gehalt der Frucht. Zusätzliche Bedeutung hat der Marillenanbau in der Wachau im Tourismus durch die charakteristische Blüte der Marillenbäume.“
(Zitat aus dem EU-Dokument)

Die „Wiege“ der Marille liegt in China. Dort kultivierte man die Frucht bereits vor 4.000 Jahren. Alexander der Große brachte die Marille nach Griechenland und Italien. Ausgehend vom römischen Reich gelangte sie auch in die Wachau, wo sie seit rund 2.000 Jahren angebaut wird. Die Marille gehört zur Familie der Rosengewächse (Rosaceae). Ihr lateinischer Name lautet Prunus armeniaca.

Früher diente die Wachauer Marille der Eigenversorgung. Erst im 19. Jahrhundert begann man, sie kommerziell zu verwerten. Die Einnahmequelle Wein war zu jener Zeit gerade durch den Reblaus-Befall gefährdet. Obstbau-Fachleute und Baumschulen entwickelten aus einem vielfältigen Sortengemisch die Klosterneuburger Marille, die auch heute noch dominante Sorte.

Seit 2003 kümmert sich der Verein Original Wachauer Marille um die Erhaltung und Vermarktung dieser für die Wachau so typischen Frucht. Das Siegel des Vereins dürfen nur Betriebe führen, die sich verpflichten, die seit mehr als 100 Jahren in der Wachau üblichen Sorten von besonderer Qualität zu produzieren.

Marillen-Rezepte zum Nachkochen

Rezepte

Wachauer Marillenknödel

24.06.2021

Zutaten für 8-10 Knödel (je nach Größe der Marillen):
150g Mehl, 2 EL Tafelgrieß, 250g Topfen, 1 Ei, 70g Butter, 10 Stück Mokkawürfel, Aufreiter´s…

weiterlesen

Wachauer Marillenkuchen

24.06.2021

Zutaten:
200g Butter, 200g Staubzucker, 4 Eier, Bourbon Vanille, 200g Weizenmehl (glatt), Mandelblättchen

Zubereitung:
Butter und Zucker so lange…

weiterlesen

Spitzer Marillenknödel

21.06.2021

Zutaten:
200g Dinkelmehl (am besten frisch gemahlen), 50g Butter, 250g Topfen (20%), 1 Ei, 1 TL Grieß, 1 TL gefrorene Zitrone (fein gerieben), Prise…

weiterlesen

Weitere Informationen zur Wachauer Marille: