Jakobsweg Donau: Stift Göttweig - Melk Schöne Aussichten Einkehrmöglichkeit Kulturell / historisch Donau Niederösterreich Wachau-Nibelungengau-Kremstal Etappen in Niederösterreich Kremstal Jakobsweg Weinstraße Kremstal Karten & Touren anzeigen GPS-Track speichern/drucken

  • Stift Göttweig/Digruber
  • Donau NÖ/Christian Bogner
  • Donau Niederösterreich/Daniela Matejschek
  • Donau Niederösterreich/Daniela Matejschek
  • Donau Niederösterreich/Daniela Matejschek
  • Donau Niederösterreich/Daniela Matejschek
  • Donau Niederösterreich/Daniela Matejschek
Schwierigkeit
mittel
Länge
49.29km
Dauer
720 min
Anforderung an: Kondition
4 von 6
Anforderung an: Technik
2 von 6
Erlebnis
5 von 6
Landschaft
5 von 6

Saison:
Jän Nein Feb Nein Mär Ja Apr Ja Mai Ja Jun Ja Jul Ja Aug Ja Sep Ja Okt Ja Nov Nein Dez Nein

Aufstieg/Abstieg
1518/1716m
Niedrigster Punkt
198m
Höchster Punkt
696m
Höhenprofil
  • Stift Göttweig/Digruber
  • Donau NÖ/Christian Bogner
  • Donau Niederösterreich/Daniela Matejschek
  • Donau Niederösterreich/Daniela Matejschek
  • Donau Niederösterreich/Daniela Matejschek
  • Donau Niederösterreich/Daniela Matejschek
  • Donau Niederösterreich/Daniela Matejschek

Der Wachauer Jakobsweg zwischen den Stiften Göttweig und Melk ist eine 49 km lange, spirituelle Reise zu Fuß.

Vom Ausgangspunkt Stift Göttweig führt der Pilgerweg in seiner ersten Etappe rund 24 km über Mautern nach Maria Langegg. Von Maria Langegg über Schloss Wolfstein nach Stift Melk ist eine Wegstrecke durch den Dunkelsteiner Wald von etwa 20 km zurückzulegen. Ein meditatives Naturerlebnis zum Krafttanken.

 

Weitere Details

Startpunkt der Tour
Stift Göttweig
Zielpunkt der Tour
Stift Melk
Anfahrt

A1: Über die S33 von St. Pölten, Abfahrt Mautern, der Beschilderung nach Furth folgend.

S5: Von Wien nach Krems weiter nach Mautern, der Beschilderung nach Furth folgend.

Öffentliche Erreichbarkeit

Busverbindungen zwischen den Bahnhöfen Melk und Krems nach Mautern - Anschluss Westbahn und Franz-Josefsbahn stehen zur Verfügung. An den Wochenenden fährt ein Rufbus Krems-Mautern-Furth-Stift Göttweig-Bergern. Alle Busverbindungen finden Sie hier.

Tipps/Besonderheiten

Folgende Ausflugsziele laden zu einem Besuch ein:

Stift Göttweig

Römermuseum Mautern

Kloster Maria Langegg

Ruine Aggstein

Kartause Agssbach

Kloster Schönbühel

Stift Melk

 

Weitere Infos & Links

Der Teilabschnitt des Jakobsweges Weinviertel mündet in Mautern in den Wachauer Abschnitt, von Melk bis Ybbs in den Abschnitt Nibelungengau.

Besonders komfortabel wandert man am Pilgerweg von Göttweig bis Melk mit organisiertem Gepäcktransport. Das Gepäck muss nicht getragen werden, sondern wird bei Buchung unseres Wanderpackages "Wandern am Jakobsweg Wachau" automatisch von Unterkunft zu Unterkunft gebracht.

Inspirationen bei Ihrer individuellen Unterkunftssuche finden Sie hier.

Parken

Ausreichend Parkplätze stehen beim Stift Göttweig zur Verfügung oder bei der Park & Ride-Anlage in Furth-Palt.

Sicherheitsbestimmungen

Beachten Sie bitte folgende Tipps und Hinweise, damit Ihr Wanderurlaub zu einem schönen Erlebnis wird:

·         Bleiben Sie auf den markierten Wegen.

·         Tragen Sie gutes Schuhwerk.

·         Führen Sie genug Trinkwasser und gegebenenfalls eine Jause mit sich.

·         Lassen Sie Ihren Müll bitte nicht am Weg zurück.

·         Respektieren Sie die sensiblen Lebensräume der Pflanzen- und Tierwelt.

Das Begehen/Nutzen der vorgeschlagenen Tour erfolgt auf eigene Gefahr und in eigener Verantwortung.

 

Wegbeschreibung

Wer nicht nur gehen, sondern gleichzeitig in sich gehen möchte, pilgert auf dem österreichischen Jakobsweg: vom berühmten Stift Göttweig bis zum Stift Melk und daran anschließend weiter von Melk durch den Nibelungengau bis Persenbeug.

Vom Stift Göttweig, dem österreichischen "Montecassino", das 1083 vom Hl. Altmann, Bischof von Passau gegründet und 1094 den Benediktinern übergeben wurde, führt uns der Jakobsweg den Hang hinunter nach Aigen (Weg Nr. 475). Hier queren wir die Eisenbahnstrecke und gehen durch Hohlwege und über ein Plateau links an Furth vorbei. Auf asphaltierten Wirtschaftswegen gehen wir durch herrliche Weingärten bis nach Mautern. Vor der Kaserne in Mautern biegen wir nach links ab und gehen durch den schönen Ort hindurch.

Auf der Straße (Weg 06) geht es weiter bis nach Mauternbach. Am Ortsende von Mauternbach biegen wir nach rechts ab und pilgern den steilen Weg Richtung Ferdinandswarte weiter. Hier befinden wir uns auf einem Teilstück der Römerstraße, auch Limesstraße genannt. Gut erhaltene Fundstücke sind im Römermuseum in Mautern zu besichtigen. Auf dem gut markierten Weg gelangen wir vorbei an den Abzweigungen zur Ferdinandswarte und nach Unterbergern. Kurz vor Oberbergern können wir gerade weiter Richtung Maria Langegg pilgern oder über Oberbergern (Weg 06), wo wir zur Rast ein Gasthaus vorfinden.

Nach ca. 1 km kommen wir zur Gabelung Jakobsweg. Hier kann man nochmals eine wunderschönen Blick auf das Stift Göttweig werfen. Nach einer angenehmen Rast geht es weiter auf dem Weg B20 in die mystischen Tiefen des Dunkelsteinerwaldes. Der Pilgerweg führt an den "Sieben Gräbern" (illyrisch-keltische Hügelgräber) und am "Roten Kreuz", einem alten Bildstock vorbei, weiter zum Schoberstein und zum "Herrnplatzl" (Weg Nr. 653). Wir gehen links weiter Richtung Kreuzberg (Weg B10). Am Kreuzberg haben wir einen schönen Rundblick, hier befindet sich auch eine Mondskulptur. Weiter führt uns der Pilgerweg großteils durch den Wald über das "Kastlkreuz" zum Wallfahrtsort Maria Langegg. Von hier geht es weiter über den beliebten Wanderweg Nr. 653 zur Burgruine Aggstein.

Nach einer kleinen Rast, bei der man mit schönen Ausblicken verwöhnt wird, marschieren wir hinunter ins Donautal. Bevor wir den Ort Aggstein erreichen, zweigen wir nach links ab und gelangen über das "Hartl" nach Aggsbach Dorf. Von hier führt uns weiter der Weg Nr. 653 bei der Hammerschmiede und an der Kartause Aggsbach vorbei. Durch den Wolfsteingraben geht es weiter nach Wolfstein, das seinen Namen einer alten Legende verdankt. Am Ortsende zweigen wir nach rechts ab und gelangen durch das Raintal nach Gerolding (Weg Nr. 653). Jetzt führt uns der Weg auf der Straße über Hohenwarth weiter nach Schönbühel (Weg Nr. 653, 05). Von weitem können wir das Schloss Schönbühel und die Donau sehen. Ca. 1 km abseits vom Pilgerweg befindet sich das Servitenkloster, das im 17. Jht erbaut wurde.

Der Pilgerweg führt uns vor dem Schloss Schönbühel links durch den Ort weiter. Nach Schönbühel geht es auf dem Weg 05 nochmal steil bergauf nach "Hub", wo uns die Aussicht auf das Stift Melk für die Mühen des Weges entschädigt. Über die Pielachmündung und die "Steinwandleiten" ist es nur mehr ein kurzer Anstieg bis zum Stift Melk. Von hier können wir auf deinen wunderschönen, aber sicher auch anstrengenden Pilgerweg zurückblicken, zwischen den beiden barocken Kölstern Göttweig und Melk gelegen und inmitten des tillen, schönen und mystischen Dunkelsteinerwaldes.

 

Beherberger finden