Als die Römer das Gebiet rund um den Wagram streiften, führten sie die Wagramer Nuss als ideale Begleitung zum heimischen Wein ein. Heimische Bauern erhalten bis heute mit viel Mühe die lange Nusstradition.

Das Weinbaugebiet Wagram erstreckt sich nördlich der Donau, östlich von Krems. Auf mächtigen, nach Süden hin abfallenden Lößlagen gedeihen hervorragende Grüner Veltliner, aber auch Sorten wie Frühroter und Roter Veltliner. Da die Nuss gegen Winterkälte und Spätfröste sehr empfindlich ist, findet man sie häufig in wintermilden, nicht zu niederschlagsarmen Lagen wie in den Weinbaugebieten. Sie wächst besonders gut auf tiefgründigen, frischen, nährstoff- und kalkreichen Lehm- und Tonböden.

Walnussbäume beginnen ab einem Alter von 10 bis 20 Jahren Früchte zu tragen. Erst ab dem vierten Jahrzehnt werden gute Erträge erzielt, die im hohen Alter dann wieder zurückgehen. Der Ertrag ist neben dem Alter vom Standort und von der Sorte abhängig. Die Bäume fruchten nicht jedes Jahr gleich gut. Hierbei spielt das Wetter eine wichtige Rolle; so heißt es, gute Nussjahre seien auch gute Weinjahre. Es wird davon ausgegangen, dass auf ein gutes Jahr zwei mittlere Ernten und eine Missernte kommen. Bei einer guten Ernte sind bei großkronigen Bäumen maximale Erträge bis zu 150kg Nüsse pro Baum möglich.

Die Früchte reifen Ende September bis Anfang Oktober zu der Walnuss. Sie sind reif, wenn die grüne fleischige Umhüllung aufplatzt und die Nüsse zu Boden fallen. Diese werden nach der Ernte von den Resten der äußeren grünen Hülle befreit und gewaschen. Anschließend müssen sie luftig und trocken gelagert werden, um Schimmelpilzbefall zu verhindern. In größeren Lagerhallen werden die Nüsse während der Trocknung einige Tage lang mehrfach gewendet.

Die Walnuss wird vom Nuss-Strudel, Nuss-Buchteln, Nuss-Palatschinken, Nuss-Beugerl, Nuss-Kipferl, Nuss-Schnecken, Wagramer Nuss-Kirsch-Torte, bis zum Walnusseis in vielen Speisen genutzt. Neben ganzen Nüssen werden auch von der Schale befreite Walnusskerne und Walnussöl verkauft, ebenso als Schwarze Nüsse (eingelegt). Eine weitere Möglichkeit der Nutzung ist die Ernte halbreifer grüner Nüsse im Juni. Aus diesen kann ein Einmachobst mit einem hohen Gehalt an Vitamin C (kandiert auch Schwarze Nüsse genannt) oder ein Nusslikör (Nussgeist, Nussschnaps) hergestellt werden.