Chili, als Gemüse auch bekannt als Pfefferoni, ist kein Neuling in der Region.
Die scharfen Schoten wachsen in der Wachau in beeindruckender Vielfalt.
Das Zusammentreffen des kühlen atlantischen Klimas mit der pannonischen Wärme führt – wie auch beim Wein – zu großen Temperaturunterschieden zwischen Tag und Nacht und damit zu einer Aromenbildung, wie sie sonst unter Chilis kaum zu finden ist.

Über 100 Sorten werden zu Wachauer Chili verarbeitet, dem Pulver, das aus vollreifen Chilis gewonnen wird und das aus vielen heimischen Rezepten nicht wegzudenken ist.

WIE ES DAZU KAM

Obwohl der Pfefferoni = Chili sicher schon seit Jahrhunderten in den Wachauer Hausgärten beheimatet ist die Entstehungsgeschichte des „Wachauer Chilis“ in Pulverform eine relativ Junge. Eine Überproduktion von Chili-Pflanzen im Jahr 2004 führte dazu, dass der Seniorchef der Gärtnerei Hick, Herbert Hick die Pflanzen auspflanzte, die Schoten trocknete und zu feinem Pulver mahlte. Trotz der Vorliebe für`s scharfe Essen der ganzen Familie war das Ergebnis dann doch etwas zuviel für den Eigenverbrauch. So wurden im Jahr 2005 die ersten Gläser gefüllt und den Kunden der Gärtnerei angeboten. Was mit einer Sorte und einfachen Mitteln begann, wird ständig ausgebaut und verfeinert. So wurden die ersten Schoten noch mit einer alten Kaffeemühle gemahlen und im Heizhaus getrocknet. Heute werden die vollreifen Schoten nach der Ernte einzeln auf ihre Qualität kontrolliert, händisch geschnitten und dann mit der Kraft der Sonne in einem großen Solartrockner schonend getrocknet. Reicht die Sonne nicht aus, wird der Trockner mit Ökostrom ´Optima Wasserkraft` der EVN betrieben. Nach dem Trocknen werden die Schoten luftdicht verpackt und je nach Bedarf in einer Mühle aus Kiefernholz zwischen Granitsteinen fein gemahlen. Auch das Mahlgut wird in Aromaschutzbeuteln gelagert, ehe es in Gläser und Dosen abgefüllt wird. Da viel Kunden der Gärtnerei Hick auch unterwegs nicht auf die gesunde Schärfe aus der Wachau verzichten wollen, wird das Pulver neben dem, für die Küche sehr beliebten Glas, auch in flachen runden Dosen angeboten. Zum Selbermahlen gibt es Schoten im Aromaschutzbeutel in drei Sorten.

Öffnungszeiten

Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag 07:30-12:00 und 13:00-18:00 Uhr
Mittwoch 07:30-12:00 Uhr, Samstag 07:30-12:30 Uhr.

Im April und Mai, sowie vor Feiertagen ist Mittwoch von 07:30-12:00 und 13:00-18:00 geöffnet. Samstag Nachmittag und Sonntag geschlossen!

Im Advent, zu Weihnachten und zu Neujahr gelten andere Öffnungszeiten. Zusätzliche saisonale Öffnungszeiten an MI und SA Nachmittagen, sowie an Sonn- und Feiertagen finden Sie auf www.hick-wachau.at

 

 

 

 

 

Kontakt

Gärtnerei Hick
Landstraße 191
3610 Weißenkirchen in der Wachau

 

+43(0) 2715/2291 gaertnerei@hick.cc mehr erfahren