Wir bitten um Geduld

St. Michael-Rundweg

  • Am Michaelerberg mit Blick Richtung Spitz
  • Spitz an der Donau mit dem Tausendeimerberg
  • Aussicht vom Marterl beim Roten Tor
  • Wachauer Urpfarre St. Michael
  • Rotes Tor in Spitz
  • Weinbauort Spitz im Herbst

St. Michael-Rundweg
Spitz, Rollfähre oder Kirchenplatz,
3620 Spitz

Route Google Maps

  • Am Michaelerberg mit Blick Richtung Spitz
  • Spitz an der Donau mit dem Tausendeimerberg
  • Aussicht vom Marterl beim Roten Tor
  • Wachauer Urpfarre St. Michael
  • Rotes Tor in Spitz
  • Weinbauort Spitz im Herbst

Vom bekannten Weinhauerort Spitz starten wir unsere sieben km lange Wanderung durch den Weinhauerort Spitz. Wir wandern durch die schon im Ort liegenden, berühmten Weinriede (Pluris, Achspoint, Singerriedel) zum legendären "Roten Tor" hinab ins Mieslingtal. Von dort geht es durch herrliche naturbelassene Eichen- und Hainbuchenwälder zu bizarren Felsformationen mit urigen alten Kiefern (z.T. Totholz). Unterwegs werden wir mit atemberaubenden Aussichten auf die liebliche Wachauer Natur- und Kulturlandschaft belohnt. Der Michaelerberg hält für uns eine besondere Überraschung bereit: einen herrlichen, sanft abfallenden Trockenrasen, der einzigartigen Pflanzen und Tieren einen Lebensraum bietet. Nun geht es vorbei an Schlehen, Flaumeichen und Akazien zur alten Wehrkirche und Wachauer Urpfarre von St. Michael und entlang der Donau zurück nach Spitz.

Der Wanderweg ist einheitlich und durchgängig mit gelben Tafeln beschildert.

Weitere Details

Startpunkt der Tour

Spitz, Rollfähre oder Kirchenplatz

Zielpunkt der Tour

Spitz, Rollfähre oder Kirchenplatz

Anfahrt

Westautobahn A1 nach Melk und über die B3 nach Spitz oder über die S5 oder S33 nach Krems und über die B3 nach Spitz.

Parken

Spitz, Donaulände, Bahnhof, Schloss Spitz

Öffentliche Erreichbarkeit

Mit der Wachaubahn, verkehrt von April bis November, von Krems oder Emmersdorf nach Spitz www.noevog.at. Spitz ist mit der Buslinie WL715  im Stundentakt von den Bahnhöfen Melk und Krems zu erreichen, Fahrpläne: www.vor.at . Ein ausführlicher Fahrplan "Mobil in der Wachau" ist bei der Donau Niederösterreich Tourismus erhältlich. Weitere An- und Abreisemöglichkeiten: Wachaubahn www.noevog.at/wachaubahn oder die Donauschifffahrt www.brandner.at ; www.ddsg-blue-danube.at. Zwei Stationen von Leihradl Nextbike (€ 1.-/Stunde) befindet sich in Spitz beim Bahnhof und bei der Rollfähre. Infos unter +43(0)2742/22-9901 und auf www.nextbike.at

Ausrüstung

Wanderschuhe, regenfeste Kleidung und Trinkwasser. Die Wanderkarte Wachau ist erhältlich bei der Donau Niederösterreich Tourismus, www.wachau.at

Sicherheitsbestimmungen

Notruf Bergrettung Wachau: 140

Tipps/Besonderheiten

Weitere Sehenswürdigkeiten in Spitz: Schifffahrtsmuseum, Ruine Hinterhaus, Historischer Kaufmannsladen.

Weitere Infos & Links

Zahlreiche Einkehr- und Nächtigungsmöglichkeiten in Spitz laden zum Besuch ein. Wer wann wo ausg'steckt hat, finden Sie im Online-Heurigenkalender. Besonders empfehlenswert sind die Betriebe der Qualitätsinitiative Best of Wachau.  www.bestof-wachau.at

Die Tourismusinformation Spitz in der Mittergasse 3a, 3620 Spitz a. d. Donau - an der Donaulände B3, T: +43(2713)2363,  www.spitz-wachau.com ist bei Fragen gerne behilflich.

Wegbeschreibung

Bis zu einer Wegekreuzung über St. Michael folgen wir dem Weitwanderweg Welterbesteig Wachau (Farbmarkierung Weißes "W"). Von der Rollfähre Spitz überqueren wir die B3 und gehen Richtung Norden bis zum Kirchenplatz mit der spätgotischen Mauritiuskirche. Wir gehen über den Kirchenplatz, die Kirche rechts liegenlassend, weiter an der Schule vorbei. Vor der Schule biegen wir rechts ab und folgen einer kleinen Straße geradeaus bergauf, vorbei an Winzerhäusern bis zum, schon jetzt sichtbaren, legendären "Roten Tor". Dort können wir auf einem der Bankerl die herrliche Aussicht auf den gegenüberliegenden Tausendeimerberg und Spitz genießen. Danach gehen wir unter dem "Roten Tor" hindurch, um gleich danach rechts hinab zum Mieslingtal (261m) abzubiegen. Wir queren den Mieslingbach über eine kleine Holzbrücke. Wir zweigen danach rechts ab und folgen ein Stück dem Mieslingbach, um nach 150 m links auf eine Forststraße zu wechseln. Diese wandern wir in Serpentinen bergauf bis zur "Kreuzung Buschandlwand", wo der Weg nach St. Michael auf einen Waldweg nach rechts abzweigt. Diesen verlassen wir nach einigen hundert Metern, wo er links in einen kleinen Pfad bergauf mündet, wo sich nach wenigen Metern rechts neben dem Weg eine kleine Höhle befindet. Weiter wandern wir nun durch einen naturbelassenen Buchenmischwald, vorbei an bizarren Felsformationen, wo sich linker Hand auf einer alten Kiefer ein Stempelkasten befindet. Durch einen unberührten Eichen-und Hainbuchenwald gelangen wir erneut zu urigen Steinfelsen, von denen aus wir herrliche Blicke zur Donau genießen können. Bald geht es leicht bergab und wir erreichen das artenreiche Naturdenkmal Trockenrasen Michaelerberg (392m). Der Trockenrasen ist umsäumt von Schlehen und Flaumeichen und bietet einzigartigen Pflanzen- und Tierarten ein Zuhause. Hier verlassen wir den Welterbesteig Wachau und halten uns geradeaus bergab Richtung St. Michael. Herrliche Ausblicke auf die Donau und das rechte Donauufer mit den Dörfern Hof-, Mitter- und Bacharnsdorf laden uns zu einer Pause ein, um die beruhigende Stimmung der Natur auf uns wirken lassen zu können. Viele verschiedene Vogelarten (Kleiber, verschiedene Spechte, Eichelhäher, Greifvögel) können beobachtet oder belauscht werden. Wir folgen nun dem kleinen Fußweg bergab, vorbei an Schlehen und Akazien bis kurz oberhalb von St. Michael ein kleiner Rastplatz mit Bankerl zum Jausnen einlädt - mit Blick auf die alte Wehrkirche von St. Michael und die Weinterrassen Richtung Weißenkirchen. Hier befinden sich kleine, steile Trockenraseninseln mit herrlichen Blumen. Bald danach führt der Weg rechts hinab, wir überqueren die Gleise der Wachaubahn und gehen durch ein enges Gasserl hindurch in den kleinen Ort St. Michael und sehen rechter Hand die alte Wehrkirche. Wir gehen zur Hauptstraße B3, queren diese und gehen rechts die Stufen hinunter auf den Treppelweg neben der Donau. Diesem folgen wir nun stets parallel zum Strom bis zur Rollfähre zurück nach Spitz.

In der Umgebung

Aggsbach

Die reizvolle Gemeinde am linken Donauufer in der oberen Wachau wurde bereits in der Eiszeit, als der Neandertaler vom Homo Sapiens verdrängt wurde, von Mammutjägern als lebenswerter Platz ausgewählt und besiedelt. In Willendorf bezeugt dies der Fundort...

weiterlesen

Aggsteinerhof

In der an traumhaften Plätzen ohnehin nicht armen Wachau nimmt der Gastgarten des Aggsteinerhofes noch einmal eine Sonderstellung ein: Am Fuße der malerischen Burgruine Aggstein, direkt an der Donau gelegen und durch alte Kastanienbäume beschattet, zählt...

weiterlesen