Wir bitten um Geduld

STADTMUSEUM TULLN Römermuseum ab € 3,50 Preis pro SchülerIn

  • Junge trägt römische Kleidung im Römermuseum Tulln
  • Frau mit Kind im Römermuseum Tulln
  • Blick in den Ausstellungsraum im Römermuseum Tulln
  • Schulprogramm "Extinguite luminate" im Stadtmuseum Tulln Römermuseum
  • Schulprogramm "Cursim" im Stadtmuseum Tulln Römermuseum
  • Schulprogramm "Pergite" im Stadtmuseum Tulln Römermuseum
  • Schulprogramm "Regredere" im Stadtmuseum Tulln Römermuseum
  • Schulprogramm "Nihil novi" im Stadtmuseum Tulln Römermuseum
  • Römermuseum Tulln
  • Junge trägt römische Kleidung im Römermuseum Tulln
  • Frau mit Kind im Römermuseum Tulln
  • Blick in den Ausstellungsraum im Römermuseum Tulln
  • Schulprogramm "Extinguite luminate" im Stadtmuseum Tulln Römermuseum
  • Schulprogramm "Cursim" im Stadtmuseum Tulln Römermuseum
  • Schulprogramm "Pergite" im Stadtmuseum Tulln Römermuseum
  • Schulprogramm "Regredere" im Stadtmuseum Tulln Römermuseum
  • Schulprogramm "Nihil novi" im Stadtmuseum Tulln Römermuseum
  • Römermuseum Tulln

Vor fast 2.000 Jahren befand sich in Tulln das römische Hilfstruppenlager Comagenis. Die 1.000 berittenen Auxiliarsoldaten hielten damit einen wichtigen Grenzposten am Donaulimes fest in ihren Händen. Sie waren mit vielfältigen Aufgaben betraut und prägten die Stadt bis heute. Das neu gestaltete Römermuseum bietet Gelegenheit, dem Alltag der Tullner "Ureinwohner" auf den Grund zu gehen.

Programme

NEU! Regredere! Tretet ein in das neue Römermuseum

Wo heute das Römermuseum steht, lebten vor rund 2.000 Jahren 1.000 berittene Bogenschützen. Ihre Aufgabe war, das von den Römern zivilisierte Gebiet vor den „wilden Barbaren“ im Norden zu verteidigen und den Grenzverkehr zu kontrollieren.
Aber woher kamen diese Männer, die mit ihren eigenen Händen das Hilfstruppenlager Comagenis erbauten? Wie gestaltete sich ihr Alltag und womit beschäftigten sie sich in ihrer Freizeit? All das erfahrt ihr in der neugestalteten Ausstellung zum Tullner Reiterlager.

1. bis 13. Schulstufe; Dauer: 60-75 Minuten
Preis pro SchülerIn: € 3,50 (Führungsgebühr)
Der Museumseintritt für geführte Schulkassen ist frei.

Online anfragen


NEU! Pergite! Auf zum Inspektionsmarsch

So ein rund 6 Hektar großes Reiterkastell muss regelmäßig inspiziert werden. Bei einem Kontrollgang erfahrt ihr, wie und mit welcher Bautechnik man ein Hilfstruppenlager anlegt und wo welche Gebäude stehen sollten. Ob die antiken Messmethoden genaue Ergebnisse liefern, könnt ihr selbst ausprobieren. Nach einem kräftezehrenden Exerzierprogramm unter dem strengen Decurio gibt es zum seelischen Ausgleich eine szenische Darbietung. Euer Lagerkommandant wird zum Abschluss mit einer Überraschung dafür sorgen, dass ihr euren Ausflug in die harte Welt der Auxiliare nicht vergesst. Also, traut euch und tretet an!

1. bis 13. Schulstufe; Dauer: 60-75 Minuten
Preis pro SchülerIn: € 3,50 (Führungsgebühr)
Der Museumseintritt für geführte Schulkassen ist frei.

Online anfragen


NEU! Cursim! Im Laufschritt zum Kurator

Eine Ausstellung eröffnet sich nicht von selbst, da muss man vorher einiges an Wissen sammeln und sich ausgiebig mit einem Thema beschäftigen. Dies machen so genannte Kuratorinnen und Kuratoren, die auch hier in Tulln das Römermuseum mit ihrer Arbeit neu belebt haben.
Wollt ihr auch einmal eine Ausstellung machen? Bei uns habt ihr die Gelegenheit dazu. Zuerst müsst ihr allerdings in einem interaktiven Spiel so manche knifflige Aufgabe lösen. Mit ein wenig Glück und Geschick erspielt ihr euch das ein oder andere Schauobjekt, das ihr dann gemeinsam in eurer eigenen Sonderausstellung präsentieren dürft.

1. bis 4. Schulstufe; Dauer: 60-75 Minuten
Preis pro SchülerIn: € 3,50 (Workshopgebühr)
Buchbar als Ergänzung zu einer Führung. Bei einer Einzelbuchung (ohne Führung) zzgl. € 2,00 pro SchülerIn

Online anfragen


NEU! Extinguite luminate! Licht aus für die Auxiliarsoldaten

Die römischen Truppen waren für den Ernstfall ausgebildet und auf das Schlimmste gefasst. Starb ein Auxiliarsoldat, so gab es viel zu organisieren. Von Testament und Grabstein bis zu Beigaben liefen die römischen Bestattungssitten nach strikten Regeln ab. Da hieß es bloß keinen Fehler machen, denn mit den Totengöttern wollte sich keiner anlegen.
Kommt an den Originalstandort des einstigen Hilfstruppenlagers und findet mit archäologischen Methoden heraus, was uns die Gräber der verstorbenen Römer verraten.

5. bis 8. Schulstufe; Dauer: 60 – 75 Minuten
Preis pro SchülerIn: € 3,50 (Workshopgebühr)
Buchbar als Ergänzung zu einer Führung. Bei einer Einzelbuchung (ohne Führung) zzgl. € 2,00 pro SchülerIn

Online anfragen


NEU! Nihil novi! Nichts Neues zu melden

Die römische Armee war das modernste Heer seiner Zeit. Nur durch die eiserne Disziplin der Soldaten konnte das Verteidigungssystem aufrechterhalten werden. Doch welche Medien standen zur Verfügung, um die Soldaten zu motivieren? Wie konnte man sich über das Neueste informieren und welche „Messenger-Dienste“ gab es? Von der Möglichkeit der Nachrichtenübermittlung bis zum Einsatz von Massenmedien wollen wir untersuchen, auf welche Weise und mit welchen Zeichensystemen, Botschaften im Heeresverband transportiert werden konnten.
Lasst uns gemeinsam auf die Suche gehen, mit welchen Symbolen und Zeichen kommuniziert wurde. Finden wir heraus, ob und wie die römische Art der Verständigung auch heute noch funktioniert.

9. bis 13. Schulstufe; Dauer: 60 – 75 Minuten
Preis pro SchülerIn: € 3,50 (Workshopgebühr)
Buchbar als Ergänzung zu einer Führung. Bei einer Einzelbuchung (ohne Führung) zzgl. € 2,00 pro SchülerIn

Online anfragen