Wir bitten um Geduld

ERLAUF ERINNERT das Museum der Friedensgemeinde Erlauf ab € 3,00 Preis pro Kind/SchülerIn

  • Museum der Friedensgemeinde Erlauf, Generäle
  • Museum der Fiedensgemeinde Erlauf, Außenansicht
  • Museum der Friedensgemeinde Erlauf
  • Museum der Friedensgemeinde Erlauf

3253 Erlauf,
Kirchenplatz 3

Route berechnen

  • Museum der Friedensgemeinde Erlauf, Generäle
  • Museum der Fiedensgemeinde Erlauf, Außenansicht
  • Museum der Friedensgemeinde Erlauf
  • Museum der Friedensgemeinde Erlauf

In der Nacht vom 8. auf den 9. Mai 1945 trafen sich in Erlauf der sowjetische General Dmitri Dritschkin und der US-amerikanische General Stanley Reinhart und feierten gemeinsam den um 00:01 Uhr in Kraft tretenden Waffenstillstand, der den Krieg in Europa beendete. 20 Jahre später brachten ausgerechnet zwei jüdische Emigranten, Ernst Brod aus Erlauf und Frank Schanzer aus Pöchlarn, die Erinnerung an das historische Treffen der Generäle nach Erlauf zurück. Ernst Brod entdeckte die Broschüre der US Armee beim Recherchieren in einem Archiv und Franz Schanzer, der in dieser US Division im Krieg diente bestätigte ihm das Ereignis.

Seitdem pflegt der Ort u.a. auch mit jährlichen Friedensfesten eine aktive Erinnerungskultur und pflegt bis heute Kontakt zu den Nachkommen der Generäle und der jüdischen Emigranten. 2015 wurde das Museum "ERLAUF ERINNERT" eröffnet, das mit historischen Bildern, Texten, Erinnerungsstücken, Filmen und Zeitzeugen-Aufnahmen die spannende Rolle Erlaufs am Ende des Weltkriegs auf lebendige und beeindruckende Art vermittelt.

Programme

Das Treffen der Generäle

Erst 20 Jahre nach Kriegsende erfuhr die Öffentlichkeit, dass in Erlauf Weltgeschichte geschrieben wurde, als im Mai 1945 der sowjetische General Dritschkin und der US-amerikanische General Reinhart gemeinsam den Waffenstillstand feierten, der den schrecklichen Krieg in Europa beendete. Beim Rundgang durch das Museum wird die spannende Geschichte vom Treffen der Generäle ebenso thematisiert wie das Leben der Erlaufer während der Nazi-Diktatur und nach dem Weltkrieg. Viele spannende Exponate, Dokumente, historische Fotos, Filme und Tonaufnahmen können im Anschluss noch genauer unter die Lupe genommen werden. Die Ausstellung gibt lebendiges Zeugnis über ein dunkles Kapitel in Österreichs Geschichte, zeigt aber am Beispiel Erlauf auch, wie man mit der Problematik verantwortungsvoll und offen umgeht. Das Thema bleibt immer aktuell, betrachtet man die gegenwärtigen gesellschaftspolitischen Ereignisse, wachsenden Rassismus und kriegerische Konflikte.

Ab der 7. Schulstufe; Dauer ca. 1,5 Stunden
Preis pro SchülerIn: € 3,00

Online anfragen