Wir bitten um Geduld
  • Eingangstüre vom Schubert Komponierhäuschen
  • Gebäudeansicht des Schlosses von der Parkseite
  • Eingang des Schubert Komponierhäuschen, vor dem Eingang befindet sich links und rechts jeweils ein Baum.
  • Gedenktafel auf Schuberts Komponierhäuschen, Schuberthäuschen, so genannt nach den jährlichen Sommeraufenthalten von Franz Schubert in den 1820-1823.
  • Eingangstüre vom Schubert Komponierhäuschen
  • Gebäudeansicht des Schlosses von der Parkseite
  • Eingang des Schubert Komponierhäuschen, vor dem Eingang befindet sich links und rechts jeweils ein Baum.
  • Gedenktafel auf Schuberts Komponierhäuschen, Schuberthäuschen, so genannt nach den jährlichen Sommeraufenthalten von Franz Schubert in den 1820-1823.

Das 1986 gegründete Museum “Franz Schubert und sein Freundeskreis” befindet sich im Haupttrakt des Schlosses Atzenbrugg, dessen vielfältige Baugeschichte sich bis zum Beginn des 12. Jahrhunderts zurückverfolgen lässt und mehrere kunsthistorische Kostbarkeiten birgt.

Ein erster Umbau der Kapelle des seit 1379 zum Stift Klosterneuburg gehörenden Landschlosses (heute im Besitz der Gemeinde Atzenbrugg) kann für das Jahr 1398 nachgewiesen werden.

In den zehn Ausstellungsräumen des Schlosses Atzenbrugg werden rund 250 Objekte gezeigt, die das Leben und Schaffen von Schubert und seinen Freunden dokumentieren.

Besonderes Interesse verdienen zahlreiche Erinnerungsgegenstände aus dem persönlichen Besitz der Nachfahren namhafter Freunde Schuberts, die auch Patenschaften über einzelne Räume übernahmen.

Während der Sommermonate werden auch heuer im Schubert-Saal des Schlosses Schubertiaden veranstaltet.

Im Seitentrakt des heute im Besitz der Gemeinde befindlichen Schlosses ist das niederösterreichische Volkskulturzentrum untergebracht.

Weitere Details

Schlosspark Atzenbrugg
Der weitläufige Schlosspark lädt mit seinem barocken Gartenpavillon (“Schuberts Komponierhäuschen”) zum Spazieren ein. Verbringen Sie einen schönen Spaziergang auf Franz Schuberts Spuren und lassen Sie sich von der Schönheit Atzenbruggs inspirieren, wie sie einst Schubert inspiriert hat.

Vielleicht interessant