Anreise
Abreise
Karte einblenden Karte ausblenden
Interessenspunkte
Zu Favoriten hinzufügen

Höhentour 05 - Maria Langegg
Ausflugsradrouten in der Region Wachau-Nibelungengau-Kremstal

Donau Niederösterreich Wachau-Nibelungengau-Kremstal Etappen in Niederösterreich
Karten & Touren anzeigen

Von Aggsbach Dorf nach Maria Langegg

Idyllisch sanfte Bergfahrt zur Wallfahrtskirche, zu eine der „verborgenen Schönheiten“ abseits der Donau, erhaben inmitten des Dunkelsteinerwaldes. Die Mühen des Anstiegs werden belohnt mit herrlichen Ausblicken.

 

Streckeninformationen

Streckenlänge : 6,0 km · Höhenunterschied : 303 m, Mautern (208 m) > Maria Langegg (511 m); · Routenqualität : asphaltierte Straße · Charakteristik : leicht steigend auf der ersten Hälfte, dann auf der zweiten Hälfte etwas stärkere Steigung mit zwei Kehren; zum überwiegenden Teil schattige Waldabschnitte; · Verlauf : Aggsbach-Dorf, Abzweigung Gansbach / Maria Langegg   (km 0,0) – an Abzweigung Kartause Aggsbach (Gasthaus, km 1,0) vorbei – links abbiegen (km 2,8) und durch Waldstück ansteigend – erste Kehre (km 4,0) – zweite Kehre (km 4,3) – Zufahrt zu Wallfahrtskirche (km 5,8).


Überblick

Schwierigkeit
mittel
Länge
6.36km
Aufstieg
↑ 292m
Abstieg
↓ 0m
Dauer
57 min
Niedrigster Punkt
206 m
Höchster Punkt
499 m
 
 
GPS-Track downloaden
Autor:
Kondition
Erlebnis
Landschaft

Weitere Details

Saison
Jän
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Startpunkt der Tour

Aggsbach-Dorf

Zielpunkt der Tour

Maria Langegg

Tipps/Besonderheiten

Beste Zeit : zu jeder Tageszeit, da viele schattige Abschnitte;   vor allem aber im Frühjahr und im Herbst, wenn die Bäume des Dunkelsteinerwaldes sich in ihrer Farbenpracht zeigen; · Gepäck : dieses können Sie im der radfreundlichen Betrieb verwahren; · Zwischenstopp : Ein Abstecher zur Kartause Aggsbach ist wegen ihrer idyllische Lage besonders zu empfehlen; · Kühles Nass : Waldbad Aggsbach, Teil. +43(0)2753/8232; · Weiterfahrt : Eine Weiterfahrt mit mehreren kürzeren Berg- und Talfahrten durch den Dunkelsteinerwald nach Mautern durch die Dörfer Nesselstauden, Schenkenbrunn und Ober- bzw. Unterbergern kann wärmstens empfohlen werden.

Weitere Infos & Links

Essen & Trinken

Klosterstüberl bei der Wallfahrtskirche; Fr. Christine Brandstätter, 3642 Maria Langegg, Tel. +43(0)2753/329 oder 6111. c.brandstaetter@marialangegg-klosterstueberl.com www.marialangegg-klosterstueberl.com 

Im KLOSTERSTÜBERL- direkt hinter der Kirche - werden Sie mit traditionellen österreichischen Köstlichkeiten verwöhnt.

Rad-Service

Bahn : nächster Bahnhof: Melk, 9 km;
Fähre : nächste Fährverbindung Arnsdorf – Spitz, 11 km;
nächste Brücke : Donau-Brücke bei Melk, 10 km;
Radverleih : · Fa. Bernhardt, 3390 Melk, Pionierstraße, Tel. +43(0)664/222 20 70; ·
Hotel zu Post, Melk, Linzerstraße 1, Tel. +43(0)2752/52345; www.post-melk.at  info@post-melk.at 
Rad-Reparatur : Hagebau Schuberth, 3390 Melk, Umfahrungsstraße 1, Tel. +43(0)2752/506-0; hagebau@schuberth.at 

 

 

Gäste-Information

Gäste-Information Wachau Info Center Melk, Tel. +43(0)2752/51160, melk@donau.com

Gemeindeamt Mautern, 3512 Mautern, Rathausplatz 1, +43(0)2732/83151-12, stadtgemeinde@mautern-donau.gv.at, www.mautern.at  

Wissenswertes

Maria Langegg:  Um 1600 stiftete der salzburgisch-erzbischöfliche Verwalter Matthäus Häring nach der wunderbaren Heilung seines Kindes eine Kapelle und das Gnadenbild. Seit den Zeiten der großen Pestepidemien gilt der "oesterreichische Hilff- und Heylberg“ als religiöses Zentrum und Zufluchtsort der Kranken und Bedrängten. 330 Jahre lang betreuten die Serviten die Wallfahrer. Sie errichteten das Kloster und die spätbarocke Wallfahrtskirche "Maria, Heil der Kranken“. 

Der Museumsgang zeigt in Urkunden und Votivbildern des 17. bis 20. Jahrhunderts , die vielfältige Tradition der Wallfahrt von Pfarren, Gemeinden und privaten Hilfesuchenden, von der Pestbedrohung bis hin zu Naturkatastrophen und persönlichen Schicksalen.  

Wallfahrtsmuseum : Maria Langegg 1, Tel: +43(0)2753/20741; E-mail: maria-langegg@kirche.atwww.maria-langegg.kirche.at 

Kartause Aggsbach: 1380 gegründet wurde das Kloster 1782 durch Kaiser Joseph II. aufgehoben und in ein Schloss umgewandelt. Die Kartäuserzellen und der große Kreuzgang wurden geschleift. Gegenwärtig wird an der Realisierung einer Kartäuserlandschaft im Rahmen des Weltkulturerbes Wachau gearbeitet. Auch finden hier immer wieder Kongresse und Seminare zu den Kartäusern statt. ·

Kartäusermuseum: Geöffnet vom 21. März (Fest des hl. Benedikt) bis zum 15. November (Fest des hl. Leopold) geöffnet. Eintritt frei, Führungen nach Voranmeldung (ab 6 Personen); Tel. +43(0)2753/83010 oder Tel. +43(0)664 9370444 per E-Mail christine.nussbaumer@kartause.net www.kartause.net 

Zur einfachen und bequemen Planung der Touren empfiehlt sich die Wachau-Nibelungengau-Kremstal App. Einfach für Android oder iPhone herunterladen.

x